Direkte Fluglinien von Deutschland und Tuerkei

Die Republik Krim (seit 1954 bis 1991.  Krimgebiet der Ukrainien Sowjet Republik der UdSSR) liegt im Süden Westeurope. Die Grenzen mit Ukraine im Norden gehen an dem Perekop-Wall und Siwasch – salzhaltigem Golf Asowschen Meeres vorbei. In Nordosten der Halbinsel befindet sich lange Landzunge – Arabatskaja Strelka, ihre breitere Nordhälfte wird auf Gebiet Cherson Ukraine bezogen. Seit 2014 gehoert die Krimhalbinsel zu Russische Federation.


Südwesten der Krim besetzt Sewastopol, die hat, neben Moskau und Sankt-Petersburg , die Selbstverwaltung und direkte Unterordnung der Regierung Russlands.

Die Hauptstadt der Krim — Simferopol (ca. 370 tausend), das Zentrum des geschäftlichen und kulturellen Lebens, verbindet zusammen alle Wege der Halbinsel.
Die Krim befindet sich mit gleichem Abstand vom Äquator und dem Nordpol. Ihre Randlage auf der Grenze Europas und Asiens, der Einfluß der antiken, jüdischen, christlichen und muslimischen Kulturen bestimmen auf immer ihre Rolle der Kreuzung der Völker und  Zivilisationen mit der erstaunlichen Vielfältigkeit der Denkmäler der Natur und Geschichte, sowie der gegenwärtigen  Wirtschaft und Kultur.
Die Fläche. 27 tausend Quadratkilometer für die Halbinsel ist viel. Die Krim ist kaum weniger Belgien, Albaniens oder Haiti, dafür es ist mehr, als Israel, Zypern, Libanon. Die Krim zeichnet sich von der Vielfältigkeit der natürlichen Bedingungen, der Verbindung des Gebirges und der Ebenen aus, ist der Landwirtschaft günstig und hat die bequeme Meerküste.
Relief. Flache Krim zeichnet sich von den Steppen der benachbarten Gebiete Ukraine wenig aus, aber in Westen geht die Ebene in Kalksteinfelsen von Tarchankut, die steil zur See abgerissen sind, und in Osten — in die hügeligen Beete der Kertschhalbinsel über.
Das Krimgebirge hat sich von drei parallelen Ketten von Sewastopol bis zu Feodossija auf 150 Kilometer im Süden gestreckt. Ihre Südhänge sind fast senkrecht, und Nordhänge gehen allmählich in der Senkung zwischen Bergsketten oder zu der Ebene über. Zwei nicht hohe Bergsketten im Norden bilden das Krimvorgebirge zusammen, das auf die abgesonderten Massive von den malerischen Flusstälern zerschnitten ist; und das Hauptkette, oder Jajla (in krimtatar — Sommerwiesen) steht als fast ununterbrochene Barriere auf, seine Höhe im Zentralteil tausend Meter übertritt. Das Hauptkette verbirgt von den kalten Winden bei seiner steilen Südunterbrechung engen Streifen — Südküste der Krim.
Das Klima hat die Striche der gemässigten Zone insgesamt. Aber Südküste der Krim vom Kap Aja in Westen bis zu Berg Karadag in Osten nennen Submediterran — die Hauptstriche seines Klimas (der Sonnenschein, der Temperatur der Luft, des Regimes der Ablagerungen) sind an der Küste Mittelmeeres, und die Pflanzen- und Tierenwelt — zu den Subtropen nah.

Die Durchschnittstemperatur im Januar + 4° C. Flache Nordteil der Krim hat das kontinentale Klima der gemäßigten Zone. Die Fröste können -30° mit, aber die Durchschnittstemperatur im Januar von –2° Bis zu + 1° C erreichen.

Den Sommer in der Krim überall heiß und sonnig (die Durchschnittstemperatur im Juli + 24° C, im August kann die Hitze 40° übertreten, aber es wird leicht dankend der Trockenheit der Luft) verlegt, das klare Wetter erfrischen die kurzen Regengüsse angenehm, fast immer nur mittags. Für die Grenzen der Kursaison kann man die Mitte des Mais (aber traditionell viele Leute erholen in den Feiertagen in die erste Dekade des Mais) und das Ende des Septembers rechnen.

Der Herbst verwöhnt an den leisen sonnigen Tagen (sogar von den Wochen), sonder auch ist von den Regen reichlich. Der Winter oft zeichnet sich vom späten Herbst wenig aus, aber im Gebirge ist einfach das Wunder: trockne kalte Luft, der reine flaumige Schnee — tausende Leute fahren nach Angarsky Bergpass und Berg Aj-Petri.

Frühling wird tiefes Schwarze Meer  bei Jalta und Alusta langsamer, als an westlicher oder östlichen Küste der Krim erwärmt. Deshalb sind den März und das April mit ihrer heftigen Blüte auf westlicher Küste und im Vorgebirge besonders gut.

Die Dauer des Sonnenscheins auf unseren Kurorten übertritt das Niveau Nizzas, Sotschi um vieles. Nur in die warme Hälfte des Jahres — vom April bis den Oktober nach den vieljährigen Daten in Jewpatorija die Sonne scheint 1982 Stunden, die nicht von den Wolken bedeckt sind. Es ist mehr, als in Sotschi für ganzes Jahr.
Falls beginnen Sie die Saison in Stereguscheje den 6.Mai, und beenden Sie in Jalta den 23. Oktober, es wird fast des Halbjahres!

Die relative Feuchtigkeit der Luft in der Krim ist fast immer und überall nicht groß innerhalb 65 — 80 %, hier wird leicht sogar in die Hitze geatmet. Der Bezirk Jaltas hat, nach den vieljährigen Daten, niedrigst in Europa die Kennziffern der relativen Feuchtigkeit.